headerBild
headerBild
headerBild
english version
Logo Oekolog

Landwirtschaftliche Fachschulen nähen umweltfreundliche Mund-Nasen-Schutz-Masken

LR Teschl-Hofmeister: „Rund 5.000 Stück wurden bereits selbst hergestellt“

St. Pölten (3.5.2020) Aufgrund der aktuellen Situation starteten die Landwirtschaftlichen Fachschulen (LFS) in Niederösterreich eine Initiative zum Nähen von Gesichtsmasken. Dabei stellten die Lehrkräfte des Unterrichtsfaches Textildesign den Schülerinnen und Schülern Schnittmuster, Videoanleitungen, Stoff und Gummibänder zur Verfügung, um die Mund-Nasen-Masken fachgerecht zu nähen. „Mit den rund 5.000 Stück selbst hergestellten Mund-Nasen-Schutzmasken zeigen die NÖ Landwirtschaftsschulen, dass handwerkliches Können sehr kreativ und verantwortungsvoll eingesetzt werden kann. Zudem sind die Gesichtsmasken umweltfreundlich, weil sie gewaschen und somit wiederverwendet werden können“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. „Damit wird ein wertvoller Beitrag zur positiven Bewältigung der derzeitigen Situation geleistet, wofür ich allen Beteiligten danke. Gerade in dieser fordernden Zeit ist das Engagement jedes Einzelnen für das Gemeinwohl entscheidend“, so Teschl-Hofmeister.

Die Mund-Nasen-Schutzmasken können an den Landwirtschaftsschulen gut gebraucht werden, denn morgen, am 4. Mai beginnt für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge wieder der reguläre Unterricht und somit die Vorbereitungen zur Prüfung der Mittleren Reife sowie zur Lehrabschlussprüfung. „An den Landwirtschaftsschulen rattern unermüdlich die Nähmaschinen, aber auch die Schülerinnen und Schüler sind zuhause fleißig mit dem Nähen von Mund-Nasen-Schutzmasken beschäftigt. Besonders erfreulich ist, dass alle Schulen hoch engagiert im Einsatz sind und an einem Strang ziehen, um den bevorstehenden Unterrichtsbeginn bestmöglich zu gestalten“, betont Schulinspektorin Agnes Karpf-Riegler.

„Besonderer Dank gilt Fachlehrerin Brigitte Glösmann, die als Fachkoordinatorin für Textildesign für die Herstellung der Gesichtsmasken verantwortlich zeichnet. Die Stoffe und das Nähzubehör wurden eingekauft und an die Schulen verteilt. Neben den Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern waren auch Bedienstete für die gute Sache im Einsatz, wofür ihnen viel Dank gebührt“, so Karpf-Riegler. Für die Gesichtsmasken wurden ausschließlich in Österreich gewebte Stoffe verwendet, die, anders als ihre Pendants aus Plastik, wieder verwendbar sind. Einfach mit 60 Grad waschen sowie trocknen und schon kann man sie wieder benutzen.

 

Foto (v.l.n.r.): Fachlehrerin Brigitte Glösmann, Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Schülerin Elisabeth Schleicher und Schulinspektorin Agnes Karpf-Riegler

Foto Copyright: Jürgen Mück.